Was tun gegen Schweißfüße? Wenn Schuhe ausziehen nicht mehr möglich ist

Was hilft gegen Schwitzen an Füßen

Du trägst hautenge Socken. Deine Schuhe lassen auch keine Luft durch. Die Folge: Deine Füße stinken. Doch was tun gegen Schweißgeruch? Welche Mittel helfen?

Kommt Dir die Reaktion auf dem Bild bekannt vor?

Ja? Dachte ich mir schon! Es ist Dir einfach peinlich neben der Partnerin/dem Partner die Schuhe auszuziehen, weil Du weißt, dass deine Socken komplett nass sind, stimmt’s?

Okay, dann sind wir uns beide einig, wenn ich sage: Wir brauchen eine Lösung! Doch was tun gegen Schweißfüße? Was hilft gegen das übermäßige Schwitzen an den Füßen?

An den Fußsohlen haben wir mit die meisten Schweißdrüsen pro Quadratzentimeter.
Roll-Ons sind oft unpraktisch für die Problemzone „Schweißfüße“.

Der Hersteller Soummé hat hierfür extra Novel Protection Antitranspirant Tücher (Sachets) im Angebot.
Sie enthalten den exakt selben Wirkstoff, wie auch der bekannte Roll-On.

Aktuell empfiehlt der Leiter vom Hyperhidrosezentrum in München sogar die Tücher –> die ihr hier kaufen könnt.

So einiges! Ich zeige Dir wie du mit einigen Tipps Schweißfüssen die Stirn bieten kannst. Doch zunächst einmal sollten wir klären, was für stinkende und schwitzende Füße verantwortlich ist.

Die Ursachen für das starke Schwitzen

Es gibt einige Ursachen, die dafür verantwortlich sein können, dass Du in jeder Situation stark an den Füßen schwitzt. Dazu zähle ich Dir möglichen Ursachen für Schweißfüße auf:

Eine mögliche Ursache für eine starke Schweißbildung kann die Pubertät sein! In dieser Phase findet in Deinem Körper eine gravierende Hormonumstellung statt und zudem kann eine häufig zu beobachtende Nervosität in dieser Lebensphase Schweißfüße begünstigen.

Wenn Du unter emotionalem Stress leidest, dann kann das die Schweißbildung an den Füßen begünstigen. Je mehr persönliche Sorgen, Stress und Probleme Du hast, desto stärker schwitzt Du- auch an den Füßen! Achte mal beim nächsten Prüfungsstress darauf. 😉

Auch solltest Du wissen, dass auch eine Erkrankung verantwortlich für Deine Schweißfüße sein kann. Deshalb ist es in jedem Fall ratsam, dass Du einen Termin beim Hausarzt vereinbarst, wenn Du unter übermäßiger Schweißbildung an den Füßen leidest.

Mögliche Erkrankungen, die ein übermäßiges Schwitzen an den Füßen begünstigen können, sind Diabetes und Tumorerkrankungen.

Eine weitere mögliche Ursache ist das Tragen von Socken und Schuhen, die den Füßen nicht genügend Luft zum Atmen lassen. Tennissocken sind ein absolutes No-Go für jemanden wie Dich, denn das sorgt ordentlich für einen stinkenden Schuh! Denn Schuhe mit einem Plastikanteil und Socken aus Synthetik begünstigen die Bildung von Schweiß an den Füßen. Deshalb solltest Du beim Kauf von Schuhen und Socken darauf achten, dass die bequemen Treter aus atmungsaktiven Materialien und die Socken aus Baumwolle gefertigt sind.

Was tun gegen Schweißfüße? Was hilft sofort?

Zehn Tipps zur Frage: Was tun gegen Schweißfüße?

Im Folgenden gibt es für Dich zehn Tipps, die Du zu Hause anwenden kannst, um etwas gegen die Schweißfüße zu tun und so wieder von mehr Lebensqualität zu profitieren.

  • Im Sommer solltest Du offene Schuhe oder Schuhe aus atmungsaktiven Materialien tragen
  • Den Innenbereich der Schuhe solltest Du mindestens einmal pro Woche mit einem Desinfektionsspray besprühen.
  • In geschlossenen Schuhen solltest Du feine Baumwollsocken statt Socken aus Synthetik tragen.
  • Einlegesohlen aus Leder lassen dem Fuß die nötige Luft zum Atmen und können Schweiß aufnehmen.
  • Morgens und abends hilft Dir ein Fußbad mit Badezusätzen aus Menthol und Salbei. Anschließend musst Du beim Abtrocknen der Füße darauf achten, dass auch der Bereich zwischen den Zehen trocken ist.
  • Nach dem Fußbad kannst Du eine Lotion mit dem Zusatz Aluminiumchlorid verwenden. Dadurch können sich die Schweißkanäle verschließen und die Schweißdrüsen können den Schweiß nicht nach außen ableiten.
    Auf Salben solltest Du jedoch verzichten, denn diese dichten die Haut ab und Deine Füße würden nach dem Eincremen noch mehr schwitzen.
  • Morgens und abends solltest Du ein Fußdeo verwenden. Inzwischen bieten Dir Drogerien und Apotheken eine große Auswahl Du solltest Deos für die Füße bevorzugen, die Aluminiumchlorid enthalten und die gleiche Wirkung wie eine Fußlotion bieten.
    Wenn Du kein Fußdeo mit Aluminium verwenden willst, kannst Du alternativ auch Fußdeos anwenden, die Alkohol enthalten.
  • Bakterien „tauchen“ bei der Schweißproduktion auf, jedoch werden sie vom Alkohol angegriffen und dadurch wird die Zersetzung und somit der Entstehung von Fußgeruch vorgebeugt.
  • Neben Lotionen und Deos für die Füße kannst Du auch Fußpuder anwenden, dass Dir hilft, das starke Schwitzen an den Füßen zu lindern. Das Fußpuder solltest Du zwischen de Zehen und an der Fußsohle verteilen.
  • Ein Besuch beim Dermatologen kann Dir helfen, ob Deine Schweißfüße ein Hinweis auf eine Hyperhidrose sind. Ist das der Fall, kann Dir ein Facharzt verschiedene Medikamente und Behandlungsmethoden empfehlen und Dich umfassend beraten. ( Mein Tipp!)
  • Versuche so oft wie möglich barfuß zu laufen. Hört sich komisch an und im Alltag schwer umzusetzen aber sehr wirksam gegen nasse und stinkende Füße 😉

Das hier ist die Empfehlung von mir. Ist ziemlich beliebt bei Amazon und sehr effektiv gegen Schweißfüße. Perfekt für Dich also 😉 [P_REVIEW post_id=906 visual=’full‘]

Beherzige diese Tipps und probiere Sie umzusetzen. Ich bin sehr gespannt, welche Verbesserungen du wahrnehmen wirst. Falls Du Dir über die Folgen von starkem Schwitzen noch nicht bewusst bist, so bitte ich Dich, hier zu klicken, um mehr zu erfahren.

Hast Du weitere Fragen? Konnte ich etwas nicht beantworten? Nutze die Kommentarfunktion unten und hinterlasse Deine Nachricht. Ich freue mich immer über Kommentare!